VÖB Facebook
    YouTube Facebook
 


Probenzentrum des Landestheaters Salzburg

Probenzentrum des Landestheaters Salzburg

Probenzentrum des Landestheaters Salzburg

Foto: © Martina Weiss, Großgmain


Verzinkte Stahltafeln und Lochbleche als Fassadenbekleidung

„Der mittlere Teil der Stahlbetonkonstruktion ist schmal und zurückgesetzt, hier leitet ein Windfang ins längliche Foyer“ – der Baustoff Beton liefert wieder einmal die perfekte Basis, wenn es um die Verbindung traditioneller Architektur mit einem Neubau geht. Verzinkte Stahltafeln und Lochbleche als Fassadenbekleidung runden das Bauwerk ab:

Salzburg hat über barocke Bauten und Mozartkugeln in Gold- und Silberfolie hinausgehend seit Kurzem ein modernes Probenzentrum in matt schimmernder Stahlhülle zu bieten. Auf dem Werkstättengelände des Landestheaters im südöstlichen Stadtteil Aigen wurde dem Bestandsbau ein neuer Baukörper angefügt. Die Architekturwerkstatt Zopf plante sowohl die Sanierung und den Umbau des bestehenden zweigeschossigen Werkstättengebäudes als auch dessen Erweiterung um zwei große Probebühnen, zwei Studioproberäume, zwei Ballettsäle, die Schneiderei und den Chorsaal mit Nebenräumen. So sind die bislang über die Stadt verteilten Proberäumlichkeiten für alle vier Sparten auf einen einzigen Außenstandort konzentriert.


VÖB

>> ÜBERSICHT  "AUS DER WELT DES BETONS" >>

Beton aus der Region