VÖB Facebook
    YouTube Facebook
 


Beton erobert die alpine Architektur

Skizentrum Dienten
Das neue Skizentrum Dienten am Hochkönig

Foto: © empl-bau.at


Die Fassade übernimmt heute mehr als eine reine Schutzfunktion.

Die verwendeten Materialien müssen widerstandsfähig und optisch ansprechend zugleich sein. Außerdem sind die ökologischen und technischen Ansprüche an die Gebäudehülle hoch wie nie. In den letzten Jahren hat der multifunktionelle Baustoff Beton die Welt des Bauens revolutioniert. Öko Skin von Rieder überrascht durch optische Vielfalt und erobert Regionen und Gebäudearten, die bisher traditionellen Baustoffen wie Holz vorbehalten waren.

Die herausragenden technischen Eigenschaften von Beton in Sachen Beständigkeit und Funktionalität lassen viele andere Baumaterialen hinter sich. Vor allem im alpinen Raum stellen jedoch Lösungen aus Beton durch aufwändige Montagevorgänge Hindernisse dar. Zudem erlauben viele ländliche Gebiete aufgrund der vorherrschenden Architekturstile keine herkömmlichen Sichtbetonflächen. Rieder stellt mit Öko Skin ein Fassadenprodukt aus Beton zur Verfügung, das einen gänzlich neuen Zugang zum Erscheinungsbild von Beton an der Fassade bietet.

Beton als beliebte Alternative zu Holz

Der Baustoff Holz prägt weltweit viele Regionen sowohl in der traditionellen wie auch modernen Architektur. Leider bringen Holzverkleidungen vor allem an exponierten Fassaden einen erheblichen Wartungsaufwand mit sich. Um die optischen Vorzüge zu erhalten, muss die Fassade regelmäßig behandelt werden. Öko Skin von Rieder hat sich daher als beliebte Alternative herauskristallisiert. Die nur 13 mm dünnen Betonpaneele sind auf den ersten Blick nicht von klassischen Fassadenlatten zu unterscheiden. Durch ihr vergleichsweise geringes Gewicht kann Beton mit Öko Skin nun auch in schwer zugänglichen Lagen eingesetzt werden. Die Platten sind bei der Installation nicht nur leicht zu handhaben, sondern bringen im Laufe der Jahre keinen Wartungsaufwand mit sich. Die schmalen Paneele aus Glasfaserbeton müssen weder abgeschliffen noch gestrichen werden. Ein weiterer deutlicher Vorteil gegenüber Holz ist Brandschutzklasse A1 – nicht brennbar.

QUELLEN:

Rieder Gruppe

beton.org


VÖB

>> ÜBERSICHT  "AUS DER WELT DES BETONS" >>

Beton aus der Region