VÖB Facebook
    YouTube Facebook
 


The Marks Vienna

The Marks Vienna
Über dem Sockel wird gewohnt, und auch das ist ein Zeichen für die Dynamik der Stadt.

Foto: © WBV-GPA u Neues Leben


Noch ist in Wien, direkt gegenüber den Gasometern, ein Parkplatz.

Doch die Bagger stehen bereit. Bis 2021 werden hier drei Türme mit 109 bis 126 Meter Höhe und rund 1500 Wohnungen emporwachsen. Alle Türme teilen sich einen gemeinsamen, dreigeschossigen Sockel, in dem u.a. ein Nahversorger Platz findet.

Turm 1 wird von den Bauträgern WBV-GPA und Neues Leben errichtet ( Architekten StudioVlayStreeruwitz), Turm 2 von der BUWOG (Architekten BEHF) und Turm 3 vom Bauträger ÖSW (Architekten Rüdiger Lainer + Partner).
The Marks, direkt gegenüber der U-Bahn-Station Gasometer, ist somit ein echtes Gemeinschaftswerk aus drei Architekten und vier Bauträgern. „Jedes Architektenteam hat jeweils seinen Turm über mehrere Wettbewerbsstufen entwickelt“, erläutert Michael Gehbauer, Geschäftsführer des Bauträgers WBV-GPA. „In der letzten Stufe wurden die Einzelprojekte kooperativ zum Gesamtensemble modelliert. Gemeinsam gestalten wir den dreigeschossigen Sockel. Er ist somit die Klammer für das Gesamtprojekt“.


The Marks ViennaFoto: © WBV-GPA u Neues Leben

 

Über dem Sockel wird gewohnt, und auch das ist ein Zeichen für die Dynamik der Stadt: Noch vor 20 Jahren herrschte für den Osten die Zukunftsvision als Standort für Forschung und Büros, als Informations- und Mediencluster vor, mit den Gasometern als einsame Wohninsel im Meer aus verspiegeltem Glas. Heute, da der Wohnraum als wesentliches Zubehör für städtisches Leben anerkannt ist, wird der Osten bunter und bevölkerter. Denn, so schlecht, wie sein Ruf, das haben die Wiener realisiert, ist er keinesfalls. Schließlich sind die Grünflächen nur einen Sprung entfernt und neue Parks kommen dazu. Dann weht auch im Osten der Stadt ein frischer Wind.


www.themarksvienna.com/


VÖB

>> ÜBERSICHT  "AUS DER WELT DES BETONS" >>

Beton aus der Region