VÖB Facebook
    YouTube Facebook
 


Neues vom VÖB Blog:

Fischtreppe: Wie Beton das Ökosystem von Flüssen rettet

 

Fischtreppen helfen Fischen, Wanderbarrieren wie Stauwehren oder Wasserkraftanlagen zu überwinden. In Kärnten wurde vor Kurzem die höchste Fischtreppe Europas aus Betonfertigteilen errichtet.

VÖB

Fische sind, ähnlich wie Zugvögel, Wandertiere. Ihre Lebensräume in Flüssen sind jedoch häufig durch Stauwehren oder Wasserkraftwerke getrennt, sodass sie kaum flussaufwärts wandern können. Gleichzeitig ist es wichtig, trotz baulicher Flussregulierungen, das Kontinuum der natürlichen Fließgewässer zu erhalten – seit rund 20 Jahren existieren entsprechende EU-Richtlinien dazu.

Eine wichtige Fischwanderhilfe sind Fischtreppen, auch Fischleitern oder Fischpässe genannt. Diese Querbauten ermöglichen es, Flüsse wieder fischdurchgängig zu machen. Dabei überwinden Fische die Höhe einer Stauwehr bzw. eines Wasserkraftwerkes, indem sie in aufeinanderfolgenden und miteinander verbundenen Wasserbecken schwimmen, die stufenartig aufgebaut sind. Nachdem ein Fisch eine Stufe durchschwommen hat, kann er sich im nächsten Becken ausruhen.

Beim Bau von Fischtreppen erwiesen sich Fertigteilkonstruktionen aus Beton als vorteilhaft – insbesondere was die Flexibilität bei solchen, zum Teil komplexen, Bauwerken darstellt. Dies wurde kürzlich beim Bau der höchsten Fischtreppe Europas an der Kärntner Drau demonstriert: Am Kraftwerk Annabrücke der Verbund AG hat die Kirchdorfer Concrete Solutions eine 750 Meter lange künstliche Strecke errichtet – in 172 Pools durchwandern Fische eine unglaubliche Höhendifferenz von 26 Metern. Das ist ein neuer europaweiter Rekord für derartige Installationen.

Das Fischtreppensystem, welches die Kirchdorfer Concrete Solutions zusammen mit der Universität für Bodenkultur in Wien entwickelt hat, zeigt Erfolg. Beim ebenfalls von der Verbund AG betriebenen Wasserkraftwerk Schwabeck an der Drau wurden mit Hilfe eines Monitoring-Systems bisher 140.000 Fischwanderungen aus 26 verschiedenen Arten registriert. Durch die hydraulisch optimierte Abfolge von versetzten Schlitzen verringert sich zudem auch die Wasserdurchflussmenge um bis zu 40 Prozent gegenüber herkömmlichen „Vertical Slot“-Fischtreppen. So tragen diese Konstruktionen gleichzeitig dazu bei, Strom zu erzeugen.

Der Nachholbedarf bei Fischtreppen ist groß: Von rund 100 Wasserkraftwerken in Österreich ist nur ungefähr die Hälfte mit Fischaufstiegshilfen ausgestattet.

Das Fischtreppensystem, entwickelt von Kirchdorfer und BOKU. Fotocredit: Kirchdorfer
Der Bau einer Fischtreppe. Fotocredit: Peter Wagenhofer/MABA
Fotocredit Beitragsbild: Peter Wagenhofer/MABA

 

VÖB

VÖB

 

Zurück zur News-Übersicht

Beton aus der Region